General Electric Werk bleibt in Mönchengladbach erhalten!

September 27, 2018

Liebe Kolleginnen und Kollegen bei General Electric in Mönchengladbach,

mit großer Freude haben wir heute vernommen, dass die Konzernspitze von General Electric die Schließungspläne für das Mönchengladbacher Transformatorenwerk endgültig verworfen hat. Dies ist eine wichtige Nachricht für die Beschäftigten, für die Region und für den Wirtschaftsstandort Mönchengladbach. Die wichtigste Botschaft liegt darin, dass 273 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterihren Arbeitsplatz behalten können.

Als Mönchengladbacher SPD danken wir Ihnen Allen ganz herzlich für Ihren unermüdlichen Einsatz! Aufgrund ihres Engagements werden zukunftsorientierte Arbeitsplätze gesichert und die Beschäftigten können nun wieder mit Zuversicht in die private und berufliche Zukunft blicken.

Der Dank gilt ausdrücklich auch der gesamten Belegschaft, die in einer ungewissen Zeit, jeden Tag hervorragende Arbeit geleistet und an einem Strang gezogen hat. Ihre Leistungsbereitschaft hat maßgeblich zum Erhalt des Werkes beigetragen.

Wir freuen uns, wenn wir durch unsere Unterstützung einen Beitrag leisten konnten und die frühzeitigen Gespräche mit dem Betriebsrat, mit Gewerkschafts- und Konzernvertretern auf lokaler und Landesebene sowie auf Bundesebene mit dem Bundestagsabgeordneten Herrn Westphal und dem ehemaligen Parlamentarischen Staatssekretär Herrn Wiese hilfreich waren.

Ebenfalls möchten wir den überparteilichen Einsatz an dieser Stelle hervorheben, der ebenso die Gewerkschaften, die Presse und weitere gesellschaftliche Gruppen einschließt. Außerdem danken für Werkleiter Jochen Schwarz für seinen Einsatz zum Erhalt des Standortes.

Wir hoffen, dass auch Ihre Gespräche mit dem Konzern in Bezug auf den Erhalt der Arbeitsplätze im Bereich Monitoring erfolgreich sein werden.

Wir als Sozialdemokratische Partei werden auch weiterhin solidarisch an Ihrer Seite und an derSeite der Beschäftigten stehen.

Mit freundlichen Grüßen

 

Gülistan Yüksel, MdB

Hans-Willi Körfges, MdL

Felix Heinrichs

 

image_print